Freitag, 24. November 2017, 19:26 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Herzlich willkommen beim Mitgliederforum der AG DOK. Zum Lesen der Beiträge müssen Sie sich zunächst mit Ihrer Benutzername/Passwortkombination [selbe wie für Ihre Webvisitenkarte unter www.agdok.de] anmelden. WO? Siehe oben über dem Logo der AG DOK gibt es einen kleinen roten Stift und daneben steht Anmelden - da drauf klicken! Eine ausführliche Dokumentation, die Ihnen die Bedienung des Forums näher erläutert finden Sie oben unter Button [Hilfe].

1

Samstag, 15. Oktober 2011, 12:10

TERMINE & "offizieller" Text für Datenabfrage

Es geht um den seit 1996 alljährlich erscheinenden Dokumentarfilmkatalog, unter Kennern auch List of GermanDocs genannt.
http://german-documentaries.de/docs
Das PDF der letzten veröffentlichten Broschüre:
http://german-documentaries.de/media/pdf…entaries_16.pdf


Hier das offizielle ausführliche Anschreiben, mit den Bedingungen,
wie mehrfach über verschiedenen Mailinglisten versendet und hier veröffentlicht:




Ihr Dokumentarfilm ist keine REINE AUFTRAGsPRODUKTION eines TV-Senders und
wurde/wird im Zeitraum von Nov. 2015 - Jan. 2017 fertiggestellt !?!?!
Es gibt noch freie Lizenzen für den Weltmarkt?
Es liegt eine Englische Fassung [zumindest als Textliste] vor?

Einen ENGLISCHEN TITEL sollte der Film auch schon haben, denn unter diesem Titel erfolgt der Eintrag :!:
Dann ist er geeignet in der german documentaries Broschüre 2017 herausgegeben von der AG DOK + german films vorgestellt zu werden, wenn er 2014, 2015 oder 2016 darin noch nicht erwähnt wurde.

Der Katalog erscheint zur BERLINALE, der Eintrag deutscher Dokumentarfilmproduktionen ist kostenlos [ und andere werden nicht genommen]. Beachten Sie bitte, dass die angelieferten Fotos frei von Urheberansprüchen sind. Eventuell anfallende Honorarkosten müssten Sie selbst tragen. Auch haben wir aus gutem Grund [kurzfristige Änderung des Seitenumbruchs muss möglich sein] kein "Kasterl" für Copyright vorgesehen. Diese müsste dann Teil des Textes zum Film sein.
[z.B. : Acknowledgment to ...... for the disposal of the images for press relations]


DEADLINE ist Freitag, 23.12.2016 für die Anmeldung UND die Datenanlieferung bitte noch in diesem Jahr - also bis 31.12.2016.


Bitte beantworten Sie die CHECKLISTe (siehe unten) als Mail an webmaster@agdok.de und verzichten Sie darauf, uns nur Ihre vorgefertigten Presseflyer als Attachment zukommen zu lassen, in denen oft nicht die Informationen stehen, die wir brauchen bzw. wir uns unsere Antworten in von uns bei dem Projekt nicht verwendenten Programmen zusammenklauben müssen. Dieser Mehraufwand ist nicht kalkuliert weil nicht kalkulierbar.




C H E C K L I S T :
Für den Eintrag in die Broschüre german documentaries 2016 brauchen wir

1.) TITEL in Englisch

2.) Name der Regisseurin bzw des Regisseurs.

3.) Angabe zu TOPICS - Gebiet, dass Film behandelt (Auswahl siehe unten).

4.) kurze Englische Inhaltsangabe max. 800 Anschläge und keinesfalls mehr !
Wenn mehr - drucken wir bis zu 1200 Anschläge, wenn der Seitenumbruch es erlaubt, behalten uns aber Kürzungen - die dann OHNE Rücksprache kurzfristig erfolgen - vor. (Hier gibt es eine Tool zur Hilfe beim Zählen )

5.) DEUTSCHER TITEL

6.) FestivalTeilnahmen/Preise

7.) Läng(n)

8.) Format (HD, DigiBeta, DVD, DCP, 16:9 , 35mm ....)

9.) erhaeltliche SPRACHFASSUNGEN (Untertitel, Kommentar, Synchronisation, engl.Textliste etc...)

10.) FARBE oder S/W (kann wegfallen bzw. ist eigentlich nur wichtig, wenn b/w & color oder nur b/w verwendet wurde.)

11.) Rechteinhaber für den Vertrieb/Verkauf ausserhalb Deutschlands (WORLD SALES, CONTACT oder PRODUCTION) gesamte Adresse angeben:
Name, Strasse, Hausnummer, Telefon/Fax, E-Mail, Website - kann auch FacebookProfil sein.
Wenn Rechteinhaber eine Hochschule ist, bitte E-MailKontakt zu Regie ebenfalls angeben.
++++ Webseite des Films (optional)


12.) DREI FOTOS als Attachments der E-Mail zum Film oder Linkangabe zum Download :thumbup:
(.jpg, .pct, .tif oder .png können gut verarbeitet werden. Die Bilder müssen nicht grösser als 500KB sein - sollten aber mindestens so gross sein).
Ein Bild drucken wir sicher - drei wenn der Seitenumbruch es erlaubt bzw. erfordert.

13.) Nur in Notfällen bitte und nur noch in diesem Jahr möglich, da aufwendigere Bearbeitung erforderlich. Papierbilder an unten genannte Adresse oder digitalisiert auf einer Diskette oder CD.

14.) Bitte nutzen Sie die ANLIEFERUNG PER INTERNET als Text einer E-Mail an webmaster@agdok.de und [1-] 3 Fotos als Attachment dazu.
BITTE KEINE WORDFILES ODER PDFs MIT EINGARBEITETEN FOTOS!!! - erhöht den Arbeitsaufwand und führt oft zu UNEXPECTED RESULTS.

15.) Bitte keine MASSENANLIEFERUNGEN :!: Meint mehrere Filme in einer E-Mail.
Jeder Film hat eine eigene E-Mail verdient - ODER NICHT :?:
Bei mehreren Filmen in einer E-Mail erschweren sich selbst aber auch uns die Arbeit bzw. Kontrolle dieser. Und vorallem wenn Nachfragen auftreten, wird aus einem kurzen Check - eine stundenlange Suche für uns, für Sie und Ihre Kollegen und Fehler beim Eintrag sind damit bereits vorprogrammiert.
Im Betreffeld der E-Mail zum Film sollte dann stehen:
DER ENGLISCHE TITEL DES EINZUTRAGENDEN FILMS ___ german documentaries 2017





ad 3.) TOPICS zur Auswahl

ADVENTURE || AGRICULTURE || ARCHITECTURE || ARTS || BERLIN || CITIES || CONFLICTS || CONTEMPORARY SOCIETY || CONTROVERSY || CROSSMEDIA || CULTURE || CURRENT-AFFAIRS || DAILY LIFE || DANCE || ECOLOGY || ECONOMY || ENVIRONMENT || ETHNOLOGY || EXILE || EXPERIMENTAL || FILM || FOOD || GENDER IDENTITY || GERMAN-REUNIFICATION || HISTORY || HEALTH || HUMAN INTEREST|| HUMAN RIGHTS || INDIGENOUS PEOPLE || LIFESTYLE || LITERATURE || LONGTERM || MIGRATION || MOCUMENTARIES || MUSIC || NATURE || NS-POLITICS || ORAL-HISTORY || POLITICS || PORTRAIT || RELIGION || SCIENCE || SEX || SOCIAL || SOCIAL BIOTOPE || SOCIETY || SPORTS || SUSTAINABILITY || TRAVEL || THEATRE || WORK || WOMEN || YOUTH || WAR & PEACE ||

Wir entwickelten diese Liste in den letzten 17 Jahren und freuen uns über Vorschläge zu neuen TOPICS.

_________________

Mit besten Grüssen

Ingrid Molnar
Redaktion german documentaries 2016
Juliusstrasse 8a
22769 Hamburg
tel.: +49 (0) 40-41455514
fax: +49 (0) 40-41455513
webmaster@agdok.de
  • Zum Seitenanfang

2

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 10:08

also gebraucht wird:

ENGLISCHER TITEL:
Regie:
TOPICS:
Englischer Pressetext [kurz 8-10 Zeilen]:
Länge:
Format:
Sprachfassungen:
Festivals/Preise [optional]:
bei wem kann ich Film kaufen:
WEbseite des Films (optional):

In einer E-Mail noch im Jahr 2016 an webmaster@agdok.de
mit >>>>>3 Fotos attached oder Link zum Download angeben.
Englischen Titel des Dokumentarfilms im Betreff angeben.

... und jeder Film bekommt eine eigene E-Mail :thumbup:
  • Zum Seitenanfang

3

Freitag, 9. Dezember 2011, 16:59

FAQs ...

... die sich meist erübrigen, wenn man schon mal in einer Broschüre aus den Vorjahren geblättert hat :!:


WAS IST MIT FORMAT GEMEINT :?:
Wie der am Film interessierte TV-Redakteur, Festivalveranstalter, Goethe-InstitusLeiter, Kinobesitzer, Volkshochschulsleiter - oder aber auch Privatperson den Film sichten und dann ev. erwerben kann.
In diesen Tagen HD, DVD, Blu-ray, DCP, DigiBeta, Dolby ....., PAL aber auch VoD wenn der Film irgendwo im Netz legal zum Download angeboten wird.




WAS IST MIT SPRACHFASSUNGEN GEMEINT :?:
Wie liegt der Film im Original vor. Im globalen Dorf werden verschiedenen Sprachen gesprochen.
Und wie wurde er für ein internationales Publikum - bzw. auch für ein deutsches Publikum zugänglich gemacht.
CleanFeet, Untertitlel, voice-over oder....
Da steht dann zum Beispiel bei einem Film der Austauschschüler begleitete
original German/English/Spanish version with German or English subtitles available
Da weiss dann der Franzose gleich, dass er entweder einen sehr begabten - oder 3 Dolmetscher braucht - wenn er aus dem Original übersetzen lassen will

Und nimmt dann doch lieber diesen Film wo steht:
original German/English version with English/German subtitles, French or Spanish overvoice available.



WAS :?: Telefon, Fax, CellPhone, E-Mail und Webseite gehört zur Adresse des Rechteinhabers und/oder Contact :!:
Ja, wir haben diese Möglichkeit zur Entlastung der gelben Post eingeführt. Erschien uns irgendwie sinnvoll.
Strasse und Postleitzahl sowie Name der Firma oder/und Person nehmen wir aber auch noch.
HIER IST ABER ZU BEDENKEN! - die Daten werden auch im Internet veröffentlicht, weil wir ja das PDF online stellen :thumbup:
Also dann lieber nicht die private Rufname@HotSpot.org sondern doch lieber office@meineFirma.de angeben.

Bei Filmen von Filmhochschulen - die meist ABSCHLUSSFILME sind - setzen wir gerne eine KontaktE-Mailadresse der Regie dazu.
Die Suche nach der RegisseurInnen von einladenden Festivals kann sich so um Wochen verkürzen, Zeit die oft gebraucht wird um VISA, noch mindestens 6 Monate gültige Reisepässe... zu organisieren.

Möchte an der Stelle dem Emmy Gewinner 2016 - WAR OF LIES, Abschlußfilm von Matthias Bittner - gratulieren, den wir Februar 2015 bereits vorgestellt haben. Hier im PDF auf Seite 77, dritter Titel.
Hier gab es neben der Filmakademie auch eine Produktionsfirma und bereits einen WORLD SALES zum Film. Sinnvoller Weise und vorallem bei der
Thematik blieb der direkte Kontakt zum Regisseur an dieser Stelle unerwähnt.

Hat der Film bereits eine Webseite (oder ist eine URL dafür gesichert) dann diese bitte unbedingt auch angeben. :thumbup:


Ist ein Dokumentarfilm der nur 25min lang ist auch ein Dokumentarfilm ?(
Auf die Länge kommt es nicht an. Dennoch könnte hier jetzt eine abendfüllende Diskussion einsetzten.

Denn wann ist ein Dokumentarfilm ein Dokumentarfilm :?:
Magazinbeiträge nehmen wir nicht. Sind meist auch reine Auftragsproduktionen und funktionieren ohne ausführliche An- oder Abmoderation oft gar nicht.
Aber wir nehmen die wunderschönen kurzen Dokumentarfilme wie MÄDCHENGESCHICHTEN [3sat] auch nur dann - wenn es keine REINEN Auftragsproduktionen sind. Manchmal haben die Autorinnen dieser KurzDokus ihre Protagonistinnen weiter begleitet - und eine LANGE FASSUNG, mit freien Lizenzen hergestellt, die sie dann mit Hilfe eines KatalogEintrags versuchen weltweit zu verbreiten - und es soll schon gelungen sein.
Es gibt auch ganz tolle z.B. 3minütige Dokumentarfilme, die auch auf sehr vielen Festivals gezeigt werden und viele Preise gewinnen.
Diese Arbeiten sollen natürlich auch über german-documentaries gefunden werden. Hier bitte NUR eine AUSWAHL der Preise und/oder Festivalnennungen im Druck. Wir featuren aber auch dokumentarische Kurzfilme, die noch keine Preise gewonnen haben.


MISCHFORMEN :?: :!: :?:
Es heisst zwar german-documentaries aber MOCUMENTARIES stellen wir auch vor - und führen das unter TOPICS neben dem Filmtitel an.
Das gilt auch für essayistische oder experimentielle Dokumentationen. Hier weisen wir mit ESSAY oder EXPERIMENTAL unter TOPICS darauf hin.
Dokumentarfilme mit inszenierten Sequenzen werden ja immer beliebter - und wir lassen sie auch nicht aussen vor.
DOCU-DRAMA als TOPIC ist hier üblich geworden ...
Das gilt auch für Dokus mit animierten Sequenzen.THE GREEN WAVE war in diesem Sinne als Deutsche CoProduktion auch ein German documentary.


ACH JA :thumbsup:
wir nehmen auch Dokumentarfilme, die ohne Filmförderung und Senderbeteiligung entstanden sind - bei entsprechend vorhandener Sprachfassung :!:
:S ... und für den internationalen Markt sollten sie schon interessant sein.

...to be continued. Oder auch nicht - denn 3min blättern in den PDF's von den vergangenen Jahren, beantwortet vielleicht die eine oder andere Frage.
CHECK IT OUT unter CATALOGUES.
  • Zum Seitenanfang

4

Samstag, 28. Dezember 2013, 12:16

DER KATALOG german documentaries 2017

erscheint am 9. Feb. 2017 zur 67.BERLINALE

und kann von da in gedruckter Form mitgenommen werden, denn die AG DOK / German Documentaries ist dort mit dem Stand Nr. NN auf dem EFM European Film Market vertreten und wird unter der Telefonnummer
030 - 206033416 vom während der Berlinale und per e-Mail efm@agdok.de erreichbar sein. Die Standbetreuung haben Erik Meininger und andere übernommen. Gerne werden Plakate von Dokumentarfilmen, die bei der Berlinale ihre Weltpremiere feiern entgegengenommen und temporär [es werden vermutlich mehr Dokumentarfilme gezeigt werden, als Platz vorhanden ist] in dafür vorgesehenen Rahmen [ Din A1] aufhängt. Nach Möglichkeit werden auch Plakate von deutschen Dokumentarfilmproduktionen, die nicht im offiziellen Programm der BERLINALE laufen, berücksichtigt werden. Ständer für Pressematerial, Flyer & Postkarten geben weitere Möglichkeiten, im letzten Jahr fertiggestellte Dokumentarfilme zu featuren. Auch an einer Möglichkeit DVD's anzusehen wird es nicht fehlen.





9.-17. Februar 2017
Martin-Gropius-Bau
European Film Market
AG DOK c/o German Films
Stand Nr. 17
Erik Meininger u.a.
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin
office@agdok.de




Die Broschüre wird weiters zu finden sein überall dort, wo german documentaries / german films auch einen Stand hat. Bernhard Simek
tel.: +49 (0)89 59978720, weiß "im Zweifelsfall" zu allen Events Bescheid.




Das Waren die Aktivitäten von 2016:

AIDC (Februar 2016, Adelaide, Australien)
Die AIDC ist der wichtigste Dokumentarfilmevent in Australien für Co-Produktionen und zukünftige Projekte
Ansprechpartner: Björn Jensen

Koproduktionsforum Afrika (IREP Lagos / Ecrans Noirs Yaoundé)
Bedeutende Veranstaltungen für den afrikanischen Markt.
Ansprechpartner: Bärbel Mauch , Jörg Witte

MIPDOC/MIPTV (April 2016, Cannes):
Die beiden grössten und wichtigsten Märkte für den Vertrieb von Filmen finden jedes Jahr im Frühjahr in Cannes statt.
MIPTV: Weltgrösster Markt für alle Formate und Genres, mit umfangreichem Vortragsprogramm .
MIPDOC: Markt mit Seminaren, One-to-One Meetings. Eine Screening-Veranstaltung oder Programmmesse, auf der Filmemacher, Produzenten und Vertriebe aus aller Welt ihre Produktionen des letzten Jahres den über 300 Einkäufern der verschiedenen Fernsehsender vorstellen. Es gibt Panels, Networking Events und eine Pitchingveranstaltung. Eine digitale Videothek, in der ca. 1.500 Programme angeboten werden. Die 400+ Einkäufer aus über 50 Ländern haben über ein Computerterminal unmittelbaren Zugriff auf den Server mit der digitalen Videothek. Wenn man nicht selber an der MIPDOC teilnimmt, kann man Filme über die AG DOK in die Screening Datenbank einstellen und den Verkäufern anbieten. Nach der Veranstaltung erhalten die Mitglieder dann einen Bericht über alle Einkäufer, die deren Filme angeschaut haben.Wer seinen neuen Film auf der MIPDOC anbieten möchte, kontaktiere bitte bis spätestens 15.03.2015 Björn Jensen. Die AG DOK berechnet dabei die Filme zum Selbstkostenpreis weiter.
Anmeldung eines neuen Programms: € 252,-
bei Erneuerung eines bereits im letzten Jahr angemeldeten Programms: € 156,-
bei Anmeldung eines Projektes: € 74,40 .-
Ansprechpartner: Björn Jensen


Hot Docs Toronto (April/Mai 2016, Toronto):
Wichtigstes Dokumentarfilmfestival in Kanada mit Koproduzenten Markt.
Ansprechpartner: Björn Jensen

CoPro Israel (Mai 2016, Tel Aviv):
Wichtiger Koproduktionsevent für Dokumentarfilmprojekte mit Israel-Bezug. Dieses Jahr ist eine grössere Delegation geplant. In der Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut finden zum 50. Jahrestag der Israelisch-Deutschen Beziehungen mehrere Veranstaltungen statt.
Ansprechpartner: Björn Jensen

Sheffield Documentary Filmfestival (Juni 2016, Sheffield):
Wichtigstes britisches Dokumentarfilmfestival mit extensiven Beiprogramm, Pitching Programm und one-to-one Meetings.
Ansprechpartner: Björn Jensen

Sunny Side of the Doc (Juni 2016, La Rochelle):
Einer der weltweit wichtigsten Märkte für Koproduktionen und Finanzierung von Projekten.
Markt mit Diskussionsforen und Pitching Veranstaltungen.
Ansprechpartner: Björn Jensen

Asian Side of the Doc (Herbst 2016, China):
Der asiatische Ableger des Sunny Side of the Doc Events. Die Sunny Side Events gehören zu den effektivsten Märkten für internationale Projekte in der Finanzierungsphase. Mit intensiven Networking-Möglichkeiten, einem Pitching Forum und Verkaufsständen für fertige Filme.
Ansprechpartner: Björn Jensen

CPH:DOX (November 2016, Kopenhagen):
Wichtigstes Forum der Skanidavischen Dokumentarfilmszene für Ko-Produktionen und Finanzierungen.
Ansprechpartner: Björn Jensen

1001 Festival (Dezember 2016, Istanbul)
Festivals und Märkte, die für den Mittleren und nahen Osten interessant sind.
Ansprechpartner: Cay Wesnigk

Deutsche Filmreihe Watch Docs (Polen) und Doc Est (Rumänien), Perm Flahertiana, Docudays Kiev, Rossiya Ekaterinenburg, Pitching Artdokfest Moskau
Ansprechpartner [ auch erreichbar über
osteuropa@agdok.de ]: Ira Kormannshaus , Jörg Witte

MIPCOM (Oktober 2016, Cannes/Frankreich)
Neben der MIPTV die wichtigste Medienmesse der Welt. Hier treffen sich tausende Käufer und Verkäufer, Redakteure, Produzenten, Vertriebe etc.
Kein Zuschuss über German Documentaries.
Ansprechpartner: Bernhard Simek, German Films

Festival/Markt in Südamerika (Oktober/Dezember 2016)
Welcher Event das genau sein wird, steht noch nicht fest.
Ansprechpartner: Teresa Curzio


IDFA / Forum Amsterdam (November 2016, Amsterdam):
Wichtigstes Dokumentarfilmfestival der Welt mit renommiertem Pitching Programm.
Ansprechpartner: Cay Wesnigk

World Congress of Science and Factual Producers (Dezember 2016, Stockholm)
Der Treffpunkt der „Science and Factual“ Produzenten und Sender. Dieses Jahr in Skandinavien.
Ansprechpartner: Björn Jensen

Guangzhou International Dokumentary Filmfestival (Dezember 2016, Guangzhou/China):
Wichtigstes Filmfestival für den dokumentarischen Film in China. Umfangreiches Seminarprogramm, one-to-one meetings, Pitching Forum.
Ansprechpartner: Björn Jensen








So weit noch nicht vergriffen, werden einige Exemplare aus den Vorjahren ebenfalls da zu finden sein:
http://german-documentaries.de/media/pdf…entaries_15.pdf
http://german-documentaries.de/media/pdf…entaries_14.pdf
http://german-documentaries.de/media/pdf…entaries_13.pdf
http://german-documentaries.de/media/pdf…entaries_12.pdf
http://german-documentaries.de/media/pdf…entaries_11.pdf
  • Zum Seitenanfang